Freitag, 4. August 2017

Rezension: Erwachen des Lichts - Jennifer L. Armentrout


Erwachen des Lichts -Jennifer L. Armentrout


Klappentext:
Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …




Eigene Meinung:
Dieses Buch ist nun eins der vielen Bücher, die ich bereits von Jennifer L. Armentrout gelesen habe. Und wie immer kann ich nur sagen, dass ihr Schreibstil absolut grandios ist. Allerdings verbindet mich immer eine gewisse Hassliebe mit ihr, da ich teilweise nicht verstehe, warum sie in den unpassendsten Momenten moderne Wörter wie "Sixpack" reinwerfen muss. Aber das bin ich mittlerweile von ihr gewohnt und das tut der Geschichte auch keinen Abbruch.
Nun, "Erwachen des Lichts" ist eine Fortsetzung der "Dämonentochter"-Reihe. Ich muss sagen, das hätte ich gerne gewusst bevor ich das Buch gelesen haben. Das ist nämlich leider nirgends vermerkt und ich habe es nur über Freunde erfahren. Es ist zwar nicht zwingend notwendig die Dämonentochter-Reihe vorher gelesen zu haben, aber es werden schon sehr viele Anspielungen darauf gemacht. Aber immerhin habe ich nun Lust bekommen, auch die Dämonentochter-Reihe zu lesen. Die Thematik dieser Geschichte hier gefällt mir insgesamt sehr gut. Die griechische Mythologie finde ich sehr interessant und sie konnte mich bereits in Percy Jackson begeistern. In diesem Buch hier gibt es noch einige neue Elemente, wie den Apollyon, die ich sehr interessant finde. Leider ist die Erklärung der griechischen Mythologie etwas kurz gekommen, was aber vermutlich auch daran liegt, dass dieses Buch eben nur eine fortsetzende Geschichte ist.
Die Protagonistin Josie mochte ich leider nicht so wirklich. Sie war sehr schwach und naiv und hat mir eindeutig viel zu sehr und in total unpassenden Momenten nur von Seth geschwärmt. Seth hingegen ist ein super Charakter, auch wenn er natürlich auch eher der 0/8/15 Badboy ist. Aber er ist einfach sehr stark und hat eine sehr interessante und auch dunkle Vergangenheit. Die Nebencharaktere Luke und Deacon finde ich ebenfalls ganz nett und sie haben die ganze Geschichte ein wenig aufgelockert. 
Anmerken möchte ich noch, dass die erotischen Elemente für ein Jugendbuch sehr ausgeprägt und detailliert sind. Mir persönlich hat das ganz gut gefallen aber ich finde, das hätte man schon etwas deutlicher deklarieren müssen, da das Buch eindeutig nicht für jüngere Leser geeignet ist. Insgesamt nimmt der erotische Aspekt in diesem Buch auch sehr viel Platz ein und die Story kommt etwas zu kurz. Ich kann schon verstehen, wenn das einige Leser stört. Aber mir hat das Verhältnis ganz gut gefallen, da ich einfach Lust auf eine leichte Geschichte hatte.
Zusammenfassend gebe ich dem Buch 4 Sterne. Ich wollte erst 5 vergeben, aber die hätte ich nur wegen Seth vergeben. Josie hat mir einfach überhaupt nicht gefallen, daher ziehe ich einen Stern ab und hoffe, dass sie sich im nächsten Band noch besser entwickelt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen